Bergamont News

Bergamont News

Here are tons of things happening every day. We'll keep you posted on the latest here in our news section. Be it about an interesting bit about our bikes, one of our teamriders or an event we visited. You'll always know what we have been up to, if you drop by from time to time.

 

Bergamont Hayes Factory Team 2016

Released on Febuary 11th 2016
Bergamont Hayes Factory Team

Downhill: Bergamont Hayes Factory Team welcomes downhill world champion Morgane Charre
French rider Morgane Charre, the 2012 women’s downhill world champion and currently on 5th place in the UCI rankings, has joined the Bergamont Hayes Factory Team. She will join team mates Eddie Masters, whom Steve Jones of Dirt Magazine once described as “the most casual guy” in the World Cup circus, and his New Zealand countryman Rupert Chapman. Riders will compete at all Downhill World Cup races and the Downhill World Championships in Italy, as was at all Crankworx events.
We will also see the Bergamont Hayes Factory Team racing at the German iXS Downhill Cup in Winterberg. Fans should not miss this opportunity to meet the riders and burn their tracks into the course together.

Enduro: Joseph Nation
Professional enduro rider Joseph Nation from New Zealand will start his racing season on the new Bergamont EnCore in March at the first stop of the World Enduro Series in Chile. Ranking 24th overall in 2015 he showed a lot of potential and aims for the EWS top-10 in 2016.

Dirt: Pavel Alekhin
Russian dirt pro and Red Bull rider Pavel "Vishneviy" Alekhin has finally overcome his long recovery from injury and hits the world’s dirt lines once more in 2016 on his Bergamont Kiez Pro. Pavel is now based in Barcelona, Spain and has planned to ride numerous contests as well as contribute to many media projects showcasing his talents on a dirt bike. The first video released with his participation is the Russian dirt and street film "VVC Force 2015".

Crosscountry: Ben Zwiehoff
Ben is part of the German U23 National Team and has made the jump to becoming a full-time professional mountainbike rider last year. He is currently European Champion in the team relay with the German team and has been racing on Bergamont bikes for the past 14 years – which makes him the “oldest” team rider Bergamont has in its stable. His goal for the 2016 season is a nomination for the Olympic Games in Rio de Janeiro, Brasil. With the drive and focus we know he has, this is something well within his grasp and we wish him all the best on this great adventure. We would love to see him racing his Fastlane on the Olympic course.

On the national level Bergamont relies on its long-time team riders Stefan "Dano" Danowski and André Kleindienst. Stefan competes at MTB marathon races on his Bergamont Fastlane Team and at Cyclocross races on his Bergamont Prime CX Team. André races his Bergamont EnCore Team at enduro events.

Bergamont Hayes Factory Team

Bergamont is excited to work with these exceptional riders and is looking forward to see them competing on our new bikes. We wish all riders a safe and successful season.

The Bergamont Hayes Factory Team is sponsored by:
Hayes Performance Systems with their brands Manitou, Sun Ringlé and Answer

and

Maxxis


Powered by Sram, Abus, SDG Copmonents and Dowe Sportswear
Supported by Magura

Bergamont Hayes Factory Team
 

White Style 2016

Released on January 30th 2016
Pavel Alekhin

Pavel got the 3rd overall at the 10th White Style yesterday and won Best Trick, but read for yourselves what Vishneviy has to tell:

"It was such a pleasure for me to be invited to White Style 2016 - the most unique contest of the FMB World Tour series! Glad the weather conditions didn't stop me to pull my run which consisted of tricks like Decade, Eurotable, Flip Tabletop, Flip Barspin to Tailwhip and Flip Double Whip and as a "desert" I was pumped enough to pull a Flip Double Barspin to Whip which won me the best trick contest and was never bevor landed by anyone. The 3rd place overall gave me a lot of motivation to participate at the other events of the tour, so stay tuned for some more action soon, cause it's always only about the fun!"

Bike: Bergamont Kiez
Pics: Christoph Laue

Pavel Alekhin Pavel Alekhin
Pavel Alekhin Pavel Alekhin
 
 

Bergamont third at the E-Bike Readers' Award 2015

Released on August 31st 2015
Readers' Award 2015

We are happy to announce that the readers of the E-Bike Magazine voted Bergamont third best brand for complete e-bikes. The prize was awarded during the annual “Branchentreff” held by the renowned Delius Klasing publishing house at the Dornier Museum in Friedrichshafen during the Eurobike Show.

For us this award is confirmation of our work up until now and motivation to further the development in this still very young segment. We were able make a lasting impression with our excellent motorized trekking and city bikes in recent years. But it was last year’s presentation of the newly developed E-Ville frame platform together with the premier of our E-MTB range that showed our true potential in this field.

Enjoy our perfectly designed 2016 range of e-bikes with their exceptional riding qualities. Go to our website to browse through our new models or visit one of our authorized dealers for a test ride.

 
 

Bergamont 2016

Released August 27th 2015
E-Line C N8 Wave
E-Line C N8 CB Wave
Deer Hunter 8.0
Deer Hunter 8.0
EnCore Team
Enduro Team
 

With the EnCore enduro platform and the Deer Hunter fatbikes, Bergamont presented the first new models of the 2016 range already in mid-2015. Along with numerous improvements to the existing models, like a thru-axle for all carbon fiber Revox bikes and a redesigned Kiez frame, Bergamont now offers an all-new 150mm full-suspension E-MTB – the Trailster C. With the exception of the EQ models, all E-MTB feature the new Bosch Performance Line CX motor with extremely high torque. Many E-bikes can be optionally ordered with the bigger 500Wh battery for added range. The E-Line Wave frame is newly developed: Inspired by the Box Flange Concept of the E-Ville models this modern low-entry frame features many new design elements. These make the bike very smooth and stable to ride. All Bergamont E-Bikes with a Bosch motor are equipped with a specially designed bash-guard to protect the motor and electronics. Furthermore the popular Sweep urban bikes are now available with a lowentry Amsterdam frame – with or without motor. Throughout the range of bikes the well-balanced choice of components and the many clever features, like internal cablerouting or the smoothly integrated mounts for carrier, kickstand and fenders, cater to a clean, modern look and an exceptionalride quality.

MY2016 Details
 

XCO Europameisterschaften 2015

Veröffentlicht am 27. Juli 2015
Ben Zwiehoff ist Europameister 2015 mit der deutschen Teamstaffel

Der junge Essener überzeugte sowohl im Teamwettbewerb als auch im U23-Rennen und fuhr eine herausragende Europameisterschaft im italienischen Chies d´Alpago: Gold im Team & Platz 7 im Einzel.  

Nach seinem neunten Platz im Weltcup zwei Wochen zuvor waren die Erwartungen in das junge Bergamont-Talent hoch, zumal er nicht nur im Einzelrennen sondern auch im Teamwettbewerb an den Start gehen durfte. „Bei einer internationalen Meisterschaft für die deutsche Staffel an den Start gehen zu dürfen, ist immer eine große Ehre“, sagte Zwiehoff vor dem Rennen. „Im letzten Jahr haben wir in einer anderen Besetzung bereits die Silbermedaille gewonnen. In diesem Jahr sind wir sicherlich noch ein bisschen stärker aufgestellt.“ Die deutsche Staffel bestehend aus dem Junior Max Brandl, Helen Grobert, Manuel Fumic und Bergamont-Teamfahrer Ben Zwiehoff durfte sich daher auch berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille machen, auch wenn allen Beteiligten klar war, dass „Meisterschaften immer ihre eigenen Gesetze haben“.

EM2015 Team Relay

Als um 18 Uhr im kleinen Bergdorf Lamosano (Chies d´Alpago) der Startschuss fiel, war es Max Brandl der die Deutschen in eine gute Ausgangslage bringen sollte. Er fuhr ein beherztes Rennen, vor allem wenn man bedenkt, dass er als Junior gegen ein paar der besten Elitefahrer der Welt fahren musste. Die Aufstellung der Ländermannschaften bleibt bis zuletzt geheim und so wissen die Nationen erst kurz vor dem Start, wer gegen wen fahren wird. Brandl öste seine schwere Aufgabe mit Bravour und übergab an 10. Position an Ben Zwiehoff. Der zeigt sich kurz vor dem Start noch optimistisch: „Max kam super weg am Start und hat sich klasse behauptet die ersten Kilometer. Jetzt liegt es an mir möglichst viele Positionen gut zu machen, damit Helen (Grobert) und Manni (Fumic) eine gute Ausgangsposition für die Medaillenkämpfe haben.“
Zwiehoff fuhr eine konstante Runde ohne zu hohes Risiko einzugehen. Ganze 6 Positionen machte er gut und brachte die deutsche Staffel damit auf Medaillenkurs, zumal der Rücksand auf die führende Staffel der Italiener auf rd. 25 Sekunden geschmolzen war. Zwiehoff hatte zwar damit zu kämpfen, dass es im engen Anstieg teilweise keine Überholmöglichkeiten gab und er seine Aufholjagd kurz unterbrechen musste, doch mit Helen Grobert und Manuel Fumic standen schließlich noch die aktuell zwei besten deutschen Elitesportler im Cross-Country-Bereich am Start und der Rückstand war nun überschaubar.

EM2015 Team Relay

Zwiehoff wechselte auf Helen Grobert, die brutal aufs Tempo drückte. Zwar konnte sie der italienischen Frau keine Zeit abknöpfen, aber mit Tschechien und Spanien überholte sie zwei weitere Mannschaften, so dass das deutsche Team vor dem letzten Wechsel auf dem zweiten Platz lag.

Nun lag es am Vizeweltmeister von 2013, Manuel Fumic, die knappe Minute Rückstand auf den italienischen U23-Fahrer Bertolini zu egalisieren. Nicht unmöglich, aber auch keine allzu leichte Aufgabe. Die anderen deutschen Fahrer fieberten derweil am Streckenrand mit und zitterten um ihre Medaille. Zwiehoff später im Ziel: „Ich hatte mich schon lange mit der Silbermedaille abgefunden und war super happy, dass wir es überhaupt wieder geschafft haben, eine Medaille zu holen. Als Manni dann auf einmal als erster aus dem langen Downhill kam, dachte ich: Hey Alter, ne halbe Runde und ihr seid Europameister, kneif mich mal“

Zwiehoff spielte auf die erste halbe Runde von Fumic an, wo er ganz überraschend Bertolini bereits einholte und distanzierte. Wie sich später rausstellte, waren die Italiener leider vom Defektteufel verfolgt (Meisterschaften haben eben Ihre eigenen Gesetze): Bertolini riss bereits kurz nach dem Start die Kette und machte jede Titelhoffnung der Italiener zunichte.

So war es Fumic, der die Rolle des Führenden ausfüllte und die Runde sicher zu Ende fuhr. Im Zieleinlauf erwarteten ihn schon seine drei Teamkollegen, um hinter dem Zielstrich den Europameistertitel gebührend zu feiern. Bei den deutschen Sportlern und Betreuern herrschte nach dem Rennen Ausnahmezustand. Es war der erste Titel in einem Teamwettbewerb für Deutschland seit Einführung dieser Disziplin.

EM2015 Team Relay

Dementsprechend glücklich zeigte sich Zwiehoff nach dem Rennen: „Ich hatte vor der EM davon geträumt mit dem Team diesen Titel zu holen, habe mich aber nicht getraut das auszusprechen. Ich wusste, dass wir stark sind, aber es kann immer alles passieren, wie bei den Italienern jetzt auch. Für diese tut es mir super Leid, weil ich selbst ganz genau weiß wie es ist so auszuscheiden. Sie haben super gekämpft und es hat Spaß gemacht in diesem Kampf eine nicht unerhebliche Rolle gespielt zu haben. Danke an Max, Helen und Manni für den super Abend. Wir alle sind unfassbar sicher und konstant ohne Fehler gefahren. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg.“ Dankbar zeigte sich Zwiehoff auch gegenüber seinem Team und Sponsor aus Hamburg: „Seitdem ich bei der Firma Bergamont unter Vertrag stehe, was nun auch nicht erst seit gestern ist, versuche ich immer ein bisschen zurück zu geben. Ich werde von den Mädels und Jungs so super unterstützt und wäre niemals da, wo ich jetzt bin, ohne sie. Danke vielmals für fast 15 Jahre super Support! Das Bike lief wie immer klasse!“

EM2015 U23

Gold im Team war für Zwiehoff die Erfüllung eines Kindheitstraums. Viel Zeit zum Feiern blieb allerdings nicht. Bereits nach dem Staffelrennen begann die Vorbereitung für das Einzelrennen, das am Sonntag um 9:30 gestartet wurde. Leider war auch Ben vom großen Räderdiebstahl beim BDR betroffen, bei dem 20 Bikes aus der hoteleigenen Garage entwendet wurden. Zwiehoff´s  Europameisterbike, das Bergamont Revox Team 2015, wurde genauso wie die 19 anderen Räder in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gestohlen.

Somit musste der 21-Jährige Essener das U23-Rennen auf seinem Fully, dem Fastlane Team, bestreiten. Dies war sicherlich nicht optimal, aber für Zwiehoff kein Grund zur Sorge: „Ich fühle mich auf allen meiner Bergamont-Bikes pudelwohl. Ich habe viel auf dem Fully trainiert. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, obwohl der Gewichtsunterschied von ungefähr einem Kilogramm, auf einer Strecke mit fast 250 hm pro Runde sicherlich nicht optimal ist.“

Zwiehoff ließ sich davon nicht unterkriegen und fuhr von Startplatz 31 aus ein konstantes Rennen und zeigte auch im Einzelrennen eine tolle Aufholjagd.  In der hektischen Startphase blieb er ruhig, auch wenn man ihn dadurch zu Beginn des Rennens nicht einmal in den Top 15 fand. Nachdem sich die Anfangshektik gelegt hatte, machte er dann von Runde zu Runde Positionen gut und befand sich in der letzten Runde in einer vier Mann starken Gruppe, die um die Plätze 5 bis 8 kämpfte.

EM2015 U23

Am Ende belegte er als bester Deutscher einen überragenden 7. Platz und war  im Ziel dementsprechend zufrieden: „Nach dem Europameistertitel am Donnerstag und dem Räderklau am Freitag, war natürlich viel Aufregung. Umso wichtiger war es für mich, die Konzentration wieder zu finden und entspannt ins Rennen zu gehen. Ich wusste, dass es darauf ankommen wird hier seinen eigenen Rhythmus zu fahren. Das ist für mich immer super schwer, denn eigentlich bin ich eher der Typ Fahrer, der versucht Angriffe mitzugehen und zu kontern. Dies habe ich heute aber -außer in der letzten Runde- gar nicht gemacht sondern habe am Berg Fahrer auch mal ziehen lassen, die ich später aber wieder „eingesammelt“ habe. Dass ich jetzt hier mit einem siebten Platz stehe, ist das Sahnehäubchen auf einer geschichtsträchtigen Europameisterschaft. Leider hat mein Punch nicht mehr ganz für die Top 5 gereicht. Das waren vielleicht 10 Sekunden Rückstand am Ende. Mit einer besseren Startposition im nächsten Jahr ist definitiv noch viel mehr drin.“, zeigte sich Zwiehoff glücklich, aber auch angriffslustig.

Mit diesem Ergebnis hat unser Bergamont-Teamfahrer die Norm für die im September stattfindenden Weltmeisterschaften erfüllt und kann dem Rest der Saison positiv entgegen sehen. Zeit zum Pausieren bleibt ihm jedoch nicht. Bereits an diesem Dienstag fliegt er mit der Nationalmannschaft nach Kanada, wo in Mount St. Anne am kommenden Wochenende der nächste XCO-Weltcup stattfinden wird.

EM2015 U23
 

Rückruf SR Suntour Federgabeln

Veröffentlicht am 25. Juni 2015
VORSORGLICHE RÜCKRUFAKTION SR SUNTOUR EUROPE GMBH

Sehr geehrte Kunden,
SR SUNTOUR Europe GmbH hat einen Rückruf bestimmter SR SUNTOUR Fahrradgabeln angekündigt.

Die betroffenen Federgabelmodelle sind:

M3010 (26")
M3020 (24" und 26")
M3030 (26", 27.5" und 29")
NEX (700C)
XCT (20", 26", 27.5" und 29")


welche zwischen dem 1. November 2014 und dem 27. Januar 2015 produziert wurden und deren Seriennummerzwischen K*141101 und K*150127 liegt. Die Modellbezeichnung und das Produktionsdatum befinden sich auf der Rückseite der Gabelkrone.

Folgende Räder wurden von uns damit ausgestattet:

BERGAMONT
Modelle aus dem Modelljahr 2015:
Revox 3.0, Vitox ATB, Roxtar 2.0 FMN, Vitox 5.0, Roxtar 2.0, Roxtar 3.0, Helix 4.0, Helix 5.0 EQ, Team Junior 24", Sponsor Disc.

SLOOPE UND HENDRICKS
Modelle aus dem Modelljahr 2015:CTX 4.5, TS 850, ATX 5.5, ATX 3.5, BTX 5.5 Disc, BTX 3.5, ATX 4.5, BTX 4.5 Disc.

Position des Produktionsdatums und Gabelmodells (bei der unten gezeigten Abbildung handelt es sich um ein Beispiel).

SR Suntour

Wenn Sie eines unserer o.g. Räder seit November 2014 erworben haben, überprüfen Sie bitte Ihre Gabel, um zu bestimmen, ob sie von dieser Rückrufaktion betroffen ist. Wenn Ihre Federgabel eines der oben genannten Modelle ist und einen Datumscode innerhalb des oben genannten Datum Codebereichs hat oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Fahrrad betroffen ist, bringen Sie Ihr Fahrrad zu dem Händler, bei dem Sie dieses gekauft haben, um es dort kostenlos überprüfen und ggf. reparieren zu lassen.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
SR SUNTOUR
Email: fixingbolt-eu@no spam pleasesrsuntour-cycling.com
Telefon: 00800 - 77726583 (kostenlose Rufnummer)
Webseite: www.srsuntour-cycling.com


Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, welche durch die Rückrufaktion der SR SUNTOUREUROPE GMBH verursacht werden könnten. Wir machen darauf aufmerksam, dass es sich hierbei um eine Aktion von SUNTOUR handelt, die BERGAMONT im Sinne unserer Kunden unterstützend begleitet.
Bitte beachten Sie, dass nicht BERGAMONT Ihr erster Ansprechpartner ist, sondern dass dieser Rückruf eine Angelegenheit von SUNTOUR ist.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Zusammenarbeit.

Mit sportlichen Grüßen

Ihr Bergamont Team

 

Jungs und Mädels aus Hamburg - wir wollen Euch!

Veröffentlicht am 23. Juni 2015
Shooting 2016

Als Location für das Bergamont Image-Fotoshooting haben wir dieses Jahr unsere wunderschöne Heimatstadt ausgesucht und möchten Euch als Hamburger-Lokals gerne auf unseren Rädern sehen.

Wir suchen für die Bereiche Sportiv, E-Bike und City/Trekking jeweils ein weibliches und ein männliches Model.

Folgende Anforderungen solltest Du erfüllen:

  • Du bist aus Hamburg und Umgebung
  • Du solltest für das Shooting vom 6.-8. Juli an mindestens einem Tag Zeit haben. Gerne würden wir Dich auch vorher einmal persönlich kennen lernen. Einen genauen Termin dazu sprechen wir ggfls. individuell mit Dir ab. Voraussichtlich findet dies am 3. oder 4. Juli statt.
  • Körpergröße bei Mädels ca. 1,7m und bei Jungs ca. 1,8m (bedingt durch die Rahmengröße unserer Musterräder, jeweils plus/minus 2cm).
  • Auf dem Rad bist Du routiniert unterwegs. Du musst keine Kunststücke vorführen, dich aber mit einem Fahrrad sicher bewegen können.
  • Du bist Anfang Zwanzig bis Mitte Fünfzig - Du bist fotogen und irgendwo zwischen kernigem Hamburger Original, Charakterkopf, voll normal und sportlich moderner Erscheinung.
  • Du bist mit Spaß und Motivation dabei, Modelerfahrung ist von Vorteil aber keine Voraussetzung.  

Wir bieten:

  • Eine freundliche, lockere aber immer professionelle Atmosphäre
  • Verpflegung während des Shootings
  • Ein Honorar / eine Aufwandsentschädigung nach Vereinbarung
  • Deine Bilder zur persönlichen Verwendung (z.B. für Deine Setcard oder das Familienalbum)  

Wenn Du Interesse hast, bewirb Dich bitte bis zum 30. Juni 2015 mit mindestens einem Portrait und einer Ganzkörperaufnahme von Dir auf dem Fahrrad, sowie einer kurzen Info über Deine Erfahrung oder Motivation bei unserem Shooting mitzumachen.
Das Ganze bitte per Email an: shooting@no spam pleasebergamontFB.de

 
 

Viel Erfolg Ben Zwiehoff!

Veröffentlicht am 19. Juni 2015
Ben Zwiehoff in Wombach

Die Deutschen Meisterschaften im Crosscountry stehen vor der Tür und unser langjähriger Teamfahrer Ben Zwiehoff ist der Top-Favorit auf den Titel bei den U23-Herren. Wir haben Ben um ein kurzes Statement gebeten, was diese DM für ihn bedeutet.

"Als ich letztes Jahr im Oktober meinen Vertrag bei Bergamont verlängert habe, spielte die DM in meinem "Wohnzimmer" Saalhausen die zentrale Rolle in meiner Planung für 2015. Nicht nur weil ich die Strecke Jahr für Jahr super ansprechend finde, sondern vor allem, weil ich mich dort zuhause fühle. Auf dem konditionell anspruchsvollen, aber auch technischen Kurs fällt meine Wahl höchstwahrscheinlich auf das super leichte und steife Revox Team mit Sun Ringlé Laufrädern und Maxxis Ikon Reifen, auch wenn das Racefully Fastlane ebenfalls eine Waffe ist.  Bergamont gibt mir nun im 13. Jahr insgesamt und im ersten Jahr als Vollprofi die Chance und die Möglichkeit mich so auf den Sport zu konzentrieren, dass ich überhaupt in der Lage bin bei einer deutschen Meisterschaft um den Titel mitzufahren. Dafür bin ich unglaublich dankbar! Durch den großartigen Support ist meine Motivation, den Mädels und Jungs etwas zurückzugeben, in diesem Jahr größer denn je. Natürlich freue ich mich ganz besonders auf das Rennen am Sonntag, aber dank der Unterstützung durch Bergamont genieße ich jeden anderen Tag genauso, weil mir das Leben als professioneller Mountainbiker so viel Spaß und Freude bereitet. Langeweile wird es übrigens auch nach der DM nicht geben. Denn ich werde mich dann wieder ausgiebiger meinem Jurastudium widmen."

Wir drücken Ben am Rennsonntag kräftig die Daumen und wünschen ihm für das Rennen gute Beine und viel Erfolg.

Foto: Armin Küstenbrück

 
 

Bergamont Team Update

Veröffentlicht am 15. Juni 2015
Max Warshawsky

Letztes Wochenende fanden gleich mehrere Rennveranstaltungen mit Beteiligung der Bergamont Teamfahrer statt. Im Cross Country konnte Ben Zwiehoff in Haltern beim Auftakt zum Deutschland Cup die Elite-Klasse für sich entscheiden und ist damit auch gleichzeitig frisch gebackener Deutscher Hochschulmeister 2015. Für Ben ein sehr guter Ausgangspunkt für die Deutschen Meisterschaften kommende Woche in seiner Heimat. Wir drücken die Daumen.

Fotos von Ben: Ralph Kortüm

Ben Zwiehoff
Ben Zwiehoff Siegerehrung in Haltern
 

Beim dritten Rennen im Downhill World Cup in Leogang, Österreich trat das komplette Bergamont Hayes Components Team an. Casey Brown fuhr im Finale der Damen auf den 13. Platz. Max Warshawsky verbesserte seinen 15. Platz aus der Quali bei den Junioren und sicherte sich mit der 8-schnellsten Zeit einen Platz in den Top-10. Bei den Herren enterte Edward Masters auf dem 17. Rang die Top-20, während Teamkollege Rupert Chapman auf Platz 26. fuhr.

Fotos aus Leogang: Sebastian Schieck

Leogang 2015 Leogang 2015 Leogang 2015 Leogang 2015
Leogang 2015 Leogang 2015 Leogang 2015 Leogang 2015
 

Im Rahmen des Bike Festivals in Willingen fuhr Stefan Danowski beim Marathon auf der 95km-Runde den Sieg in der Masters2-Klasse ein. Gleichzeitig ging auch das Endura Bergamont Factory Team beim Rennen der Specialized Sram Enduroseries an den Start. André Kleindienst belegte hier den zweiten Platz in der Masters-Klasse, Katy Winton fuhr auf Platz vier bei den Elite-Damen und Joseph Nation wurde bei den Elite-Herren sechster.

Fotos aus Willingen: Hannes Polomsky (enduromtb.com) und Petra Junge

Willingen 2015 Willingen 2015 Willingen 2015 Willingen 2015
Willingen 2015 Willingen 2015 Willingen 2015 Willingen 2015
 
 

EnCore: Die neue Bergamont Enduro Plattform

Veröffentlicht am 29. Mai 2015
Bergamont En-Core Prototyp

Das neue Bergamont Enduro EnCore trifft den Kern des Endurosports in seiner aktuellen Ausprägung!

Aufbauend auf den langjährigen Erfahrungen der Bergamont Entwickler konnte eine Rahmenplattform mit einem breiten Einsatzbereich realisiert werden:
Leicht und vortriebsstark für technisch anspruchsvolle Touren, agil und mit Nehmerqualitäten für den Enduroeinsatz, aber auch ausreichend stabil und laufruhig für Ausflüge in den Freeride Bereich.

EnCore Tretlagerbereich

Ein tiefes Tretlager, langer Reach und flacher Lenkwinkel sind einige Eckdaten der En-Core Geometrie.

Das bereits aus dem bewährten Vorgänger Threesome EX bekannte Flip-Chip System ermöglicht über eine variable Dämpferaufnahme zusätzlich ein individuelles Tuning von Tretlagerhöhe und Lenk-/Sitzwinkel (s. Bilder).

Ausgelegt für aktuelle 160/170mm Enduro-Gabeln 165mm Federweg am Hinterbau, gewährleistet die Kinematik des abgestützten Eingelenkers mit einer Kombination aus sehr sensiblem Ansprechverhalten, einer weitgehend linearen Kennlinie mit zum Ende ansteigender Progression, die optimale Ausnutzung des gesamten Federweges. Und das bei hoher Durchlagssicherheit. Damit harmoniert der En-Core Rahmen optimal mit den aktuellen Enduro Dämpfern der führenden Hersteller.

Das Bergamont Coax Pivot System sorgt auch beim neuen En-Core für eine perfekte Entkopplung der Antriebs- und Bremseinflüsse von der Federung, die 27,5" Laufräder machen das Rad wendig und sorgen für gutes Überrollverhalten.

 

Für das Modelljahr 2016 wird das EnCore zunächst mit einem Hybridrahmen auf den Markt kommen, Kettenstreben und Rocklink sind mit HiMod Fasern in Carbon gefertigt, Hauptrahmen und Sitzstreben aus  hochfestem, mehrfach wärmebehandelten AL6013 Leichtbau Aluminium.

Weitere Features der EnCore Plattform:

- Flexible Kabelverlegung innerhalb oder außerhalb des Unterrohres
- Beidseitig in die Carbon-Kettenstreben integrierte Protektoren schützen vor Stein- und Kettenschlag
- Ein modifiziertes Steckachsausfallende sorgt für sichere Positionierung und beschleunigt den Radwechsel

Die drei  Modelle EnCore Team, EnCore 9.0 und EnCore 8.0 werden in vier Rahmenhöhen (S, M, L, XL) zu Preisen zwischen 3.000,- € und 4.500,- € über die Bergamont Fachhändler angeboten.

Die Ausstattung der Bikes:

EnCore Team

Gabel: Manitou Mattoc Pro 160mm, QR15, mit IRT (infinite rate tuning) – ein im DH Worldcup entwickeltes 2-Kammer Federsystem, im Modelljahr 16 exklusiv bei Bergamont.
Dämpfer: Rock Shox Monarch Plus RC 3 Debon Air, 216x63mm
Schaltung: Sram X01, 1x11-Gang
Bremsen: Avid Guide RS, 200/180mm
Laufräder: Sun Ringle Charger Pro SL
Sattelstütze: Rock Shox Reverb 150, 31,6mm

EnCore 9.0

Gabel: Fox 36 Float Performance 170mm, QR15
Dämpfer: Rock Shox Monarch Plus RC 3 Debon Air, 216x63mm
Schaltung: Shimano new XT, 1x11-Gang
Bremsen: Magura MT5, 200/180mm
Laufräder: Sun Ringle Inferno 29/Jumping Flea
Sattelstütze: Kind Shox LEV-Integra 125, 31,6mm

EnCore 8.0
Gabel: Rock Shox Pike RC 160mm, QR15
Dämpfer: Rock Shox Monarch RT Debon Air, 216x63mm
Schaltung: Sram GX, 2x10-Gang
Bremsen: Magura MT4, 200/180mm
Laufräder: Sun Ringle Helix TR27/BGM Pro
Sattelstütze: Kind Shox LEV-Integra 125, 31,6mm

Presseschau:

Mountainbike Magazin
Bike Magazie
Bikesport
mtb-news.de
Pinkbike.com

Geometriedaten EnCore Flipchip LOW

Flipchip Position LOW = niedriges Tretlager und flacher Lenkwinkel

EnCore Flipchip HIGH

Flipchip Position HIGH = höheres Tretlager und steilerer Lenkwinkel

 

 
 

Sieg beim NRW-Cup für Teamrider Ben Zwiehoff

Veröffentlicht am 17. Mai 2015

Beim Auftakt zum NRW-Cup, einer der wichtigsten Rennserien nach der deutschen Bundesliga, gewann Bergamont Teamfahrer Ben Zwiehoff souverän und mit fast fünf Minuten Vorsprung das Rennen der Herren-Elite-Klasse. Ben, der eigentlich noch in der U23 startberechtigt ist, startete wie schon beim Auftakt der Bundesliga nicht in der U23 sondern in der Herrenklasse – doch auch hier konnte niemand seinen Auftakterfolg verhindern. Bereits nach einer halben Runde hatte sich der Bergamont Nachwuchsfahrer mit einem furiosen Start einen Vorsprung von 30 Sekunden auf das gesamte Feld herausgefahren. Diesen baute er Runde für Runde weiter aus und beindruckte die zahlreichen Zuschauer sowohl mit seiner Power bergauf als auch mit der Fahrtechnik bergab.

"Ich habe das Rennen voll aus dem Training heraus bestritten", sagte Ben im Ziel beim Siegerinterview. "Ich bereite mich gerade auf die beiden ersten Weltcups in Nove Mesto und Albstadt vor; die Form scheint zu kommen…; ich hoffe, dass ich mit etwas Ruhe die Form weiterentwickeln kann, dann sollte auch einem guten Weltcup-Auftakt nichts im Wege stehen." In Nove Mesto wird Ben dabei erstmals in dieser Saison auf dem Fully unterwegs sein und sein Race-Hardtail, Bergamont Revox gegen das Bergamont Fastlane tauschen. "In Nove Mesto habe ich schon im letzten Jahr mit dem Fully erhebliche Vorteile gehabt. Es gibt viele technische Downhills, die mit einem Fully sicherer zu befahren sind."

Foto: Bastian Seiffert

Ben Zwiehoff
 
 

Red Dot Design Award 2015

Veröffentlicht am 12. Mai 2015
E-Ville C-XT
Red Dot Design Award 2015
 

Unser neues urban City E-Bike: E-Ville C XT, das perfekt auf die Straßen der Großstadt passt, hat an dem größten und anerkanntesten Design Produktwettbewerb, dem Red Dot Design Award, im Bereich Product Design 2015 teilgenommen.  Aus der Vielzahl innovativer Einreichungen (4.928) wurde das E-Ville C XT mit der Auszeichnung „Red Dot“ in der Kategorie Product Design prämiert.

Das für die Saison 2015 neu entwickelte und designte E-Ville C XT mit Tiefeinsteiger-Rahmen besticht durch seine unwiderstehliche Form, seinen höchsten Fahrkomfort und eine exquisite Ausstattung. Der Tiefeinsteiger ist bei beiden Geschlechtern gleichermaßen beliebt und für 2.999€ bei Bergamont Fachhändlern erhältlich. Wir sind sehr stolz, dass unsere Arbeit mit der Auszeichnung Red Dot so gewürdigt wurde.

 

Bergamont Deer Hunter

Veröffentlicht am 11. Mai 2015
Deer Hunter 6.0

Deer Hunter 6.0

Deer Hunter 6.0
Deer Hunter 8.0

Deer Hunter 8.0

Bergamont präsentiert die neue Fatbike Modellreihe Deer Hunter. Zum Start wird es zwei Hardteil-Modelle geben, das Deer Hunter 6.0 mit Starrgabel und das Deer Hunter 8.0 mit einer Rock Shox Bluto Federgabel.

Beide Bikes verfügen über Rahmen aus Aluminium und bieten die typischen Bergamont-Highlights: eine perfekt auf den Einsatzbereich angepasste Rahmengeometrie, ein starkes Design und beste Ausstattung zu einem günstigen Preis.

Unser Ziel ist es das Deer Hunter früh in der 2016er Saison verfügbar zu haben, damit unsere Kunden rechtzeitig zur Wintersaison ihr Fatbike über die schneebedeckten Gipfel jagen können.

 
 

Downhill World-Cup #1 - Lourdes

Veröffentlicht am 13. April 2015
Rupert Chapman

Für das Bergamont Hayes Components Team ist das erste Rennen im Downhill Weltcup Geschichte. Die Strecke im französischen Lourdes war extrem selektiv und es gab im Fahrerfeld einige Stürze und Ausfälle, auch Casey blieb davon nicht verschont und ging in der Quali spektakulär über den Lenker. Glücklicherweise blieb sie aber unverletzt, allerdings war der Start im Finale damit für sie hinfällig. Somit musste sich Casey mit dem noch verletzten Eddie Masters an der Seitenlinie Platz nehmen. Die beiden im Rennen verbleibenden Teamfahrer Max und Rupert retteten die Team-Ehre mit zwei soliden Läufen: Max fuhr bei den Junioren auf Rang 7, Rupert darf sich im ersten Rennen über eine Top-20 Platzierung freuen – er landete in einem spannenden Finale auf Rang 15.

Casey Brown
 
 

Crankworx Rotorua 2015

Veröffentlicht am 31. März 2015
Katy Winton at Crankworx Rotorua 2015

Mit dem Crankworx Rotorua ist in Neuseeland letzte Woche das erste große Event der Saison gestartet. Sowohl das Bergamont Hayes Components Team, wie auch das Endura Bergamont Factory Team haben alles gegeben und wir haben starke Rennen und tolle Ergebnisse gesehen.

Am Mittwoch, dem ersten Veranstaltungstag, fanden die offiziellen Ozeanischen Whipp-Off Meisterschaften statt. Casey Brown konnte hier bei den Damen den Titel holen.

Beim Crankworx Rotorua DH fuhr Cases auf den 6. Platz bei den Damen und Max Warshawsky landete trotz einem Sturz noch auf dem Podium und holte sich den 2. Platz bei den Junior-Herren. Eddie Masters war auf dem Weg zu einer schnellen Zeit, als in ein technischer Defekt am Hinterrad aus dem Rennen warf. Teamkollege Rupert Chapman, genau wie Max neu im Team, konnte gut in die Top-20 fahren und belegte Platz 17 bei den Herren.

Später am selben Tag hatte Eddie erneut Pech und stürzte bei der Pumptrack Challenge schwer. Im Krankenhaus wurde ein Schlüsselbeinbruch festgestellt, der kurz darauf operiert wurde – an dieser Stelle gute Besserung Eddie!

Am Samstag fand der erste Lauf der Enduro World Series statt und 7 schwere Stages lagen von den Teilnehmern. Endura Bergamont Factory Teamfahrerin Katy Winton hatte ein starkes Rennen und freute sich über einen 9. Platz bei den Damen. Teamkollege Joseph Nation, der sich besonders über den Saisonstart in seinem Heimatland freute, fuhr im Rennen der Herren auf den 16. Platz. Eine starke Leistung in einem sehr starken Fahrerfeld. Auch Casey und Rupert tauschten ihre Straitline DH-Bikes gegen das Trailster EX 9.0 und gingen beim Enduro an den Start. Casey fuhr auf Platz 22 und Rupert beendete das Rennen auf dem 32. Platz.

Crankworx Rotorua 2015 Crankworx Rotorua 2015
Crankworx Rotorua 2015 Crankworx Rotorua 2015
 
 

E-Bike Store Hamburg

Veröffentlicht am 16. März 2015
E-Bike Store

Am 14. März 2014 wurde am Stammsitz der Bergamont Fahrrad Vertrieb GmbH in Hamburg der erste Bergamont E-Bike Store eröffnet. Rund ein Jahr nachdem dort bereits der erste Flagship Store seine Pforten öffnete, war das der nächste logische Schritt, um dem stetig wachsenden Segment der E-Bikes endlich eigenen Raum zu geben. E-Bikes sind nämlich inzwischen weit mehr als nur Fahrräder mit Hilfsmotor. Sie haben sich zu einer echten Mobilitäts-Alternative entwickelt bei der die neuesten Technologien zum Einsatz kommen. Um eine bestmögliche Beratung und Präsentation zu gewährleisten, schafft Bergamont mit dem E-Bike Store ein ansprechendes Umfeld, um die neusten E-Bike Modelle live erleben und erfahren zu können.

Adresse
Budapester Straße 46
20359 Hamburg

Öffnungszeiten
Mo - Fr: 10 - 19 Uhr und Sa: 10 - 16 Uhr

Wir freuen uns darauf Sie zu einer Probefahrt begrüßen zu dürfen. Hier finden Sie außerdem alle aktuellen Bergamont E-Bike Modelle.

 
E-Bike Store E-Bike Store
E-Bike Store E-Bike Store
 
 

Deutsche Meisterschaften Cyclocross 2015

Veröffentlicht am 14. Januar 2015

Schon wieder Vizemeister oder ewiger Zweiter? Sicher, diese Frage könnte sich Stefan "Dano" Danowski stellen, nachdem er am Sonntag in Borna bei den Deutschen Meisterschaften im Radcross, genau wie in den Jahren zuvor, den zweiten Platz hinter Ralf Berner belegte, dritter wurde Vladi Riha.

Die Bedingungen am Renntag waren alles andere als ideal, der tiefe, schlammige Boden bedeutete viel Arbeit in der Wechselzone. Praktisch jede Runde mussten die mit Schlamm zugesetzten Prime CX duchgetauscht und vom Team in aller Eile gereinigt werden. Wir sind jedenfalls stolz, erneut einen Vizemeistertitel für das Team Bergamont verbuchen zu können - herzlichen Glückwunsch Dano!

Fotos: Petra Junge

Cyclocross DM 2015
 
Cyclocross DM 2015 Cyclocross DM 2015
Cyclocross DM 2015 Cyclocross DM 2015
 
 

Design & Innovation Award 2015

Veröffentlicht am 8. Januar 2015
Contrail C MGN

"MGN steht bei Bergamont für "Mehr geht nicht" und bedeutet bei den Rädern der Hamburger Bike-Schmiede stets, dass es sich um das Topmodell der jeweiligen Kategorie handelt. Kein Wunder also, dass auch das Contrail C MGN über eine Ausstattung verfügt, die keine Wünsche offen lässt. Die Kombination aus bewährtem Bosch-Motor, der gelungenen Geometrie und den großen 29"-Laufrädern verleihen dem Bergamont beeindruckende Fahreigenschaften. Selbst in technisch anspruchsvollem Terrain bewältigt das Rad Anstiege mit spielerlischer Leichtigkeit. Optisch ist das Bike stark an seinen Namensvetter ohne Elektromotor angelehnt und zeigt sich in der Abfahrt angenehm agil und stets sehr gut kontrollierbar. Das Fahrwerk verfügt über eine angenehme Progression und steckt auch größere Impacts locker weg. Ein rundum gelungenes Bike."

Anmerkung: Das E-Line Contrail C MGN gibt es optional auch mit Bosch NYON Display.

Design & Innovation Award 01
Design & Innovation Award
 
 

Bergamont im Test der aktiv Radfahren

Veröffentlicht am 30. Dezember 2014

Gleich fünf Bergamont Bikes unterschiedlicher Kategorien konnten in der aktuellen Ausgabe der aktiv Radfahren überzeugen (Ausgabe 1/2-2015). Dieses Ergebnis zeigt einmal mehr, dass Bergamont nicht nur eine große Bandbreite an Fahrrädern für unterschiedlichste Einsatzbereiche bietet, sondern auch in jedem Segment mit ausgezeichneter Leistung und hoher Qualität überzeugen kann.

Getestet wurden das 29er Fully Contrail MGN, das 27,5" Carbon-Hardtail Roxtar 10.0, das Aero-Rennrad Prime RS, das Urban-Bike Sweep Automatix und das Tourenrad Sponsor Disc. Alle Infos zu den Bikes und die vollständigen Testergebnisse finden sich auf den jeweils verlinkten Detailseiten der einzelnen Modelle.

Contrail MGN 2015

Contrail MGN
Testurteil: Sehr Gut
Fazit: Das sportliche Contrail MGN trägt mächtig auf. Für den Fahrspaß ist das eine Glückssache!

Roxtar 10.0

Roxtar 10.0
Testurteil: Überragend (Sport-Tipp)
Fazit: Das Bergamont Roxtar 10.0 rockt. Es ist absolut auf schnellen Vortrieb gepolt und lässt sich doch sicher und fein beherrschen.

 
Prime RS 2015

Prime RS
Testurteil: Überragend (Sport-Tipp)
Fazit: Das Prime RS ist ein Renner, wie ihn die Profi s fahren: leicht, steif und wendig. Und dazu für den kleinen Geldbeutel.

Sweep Automatix 2015

Sweep Automatix
Testurteil: Sehr Gut (Empfehlung)
Fazit: Stark gemachte Kombination aus Urban-Style, Alltagstauglichkeit, Fahrspaß. Sehr empfehlenswert!

 
Sponsor Disc 2015

Sponsor Disc
Testurteil: Sehr Gut (Empfehlung)
Fazit: Mehr Fahrrad gibt es für 599 [Anm.: 559 ist korrekt] Euro nicht. Schon gar nicht von einem so renommierten Hersteller wie Bergamont.

 
 

More news from India

Released on Decembre 6th 2014
Dhruv Shah

Last year we wrote about 15 year old Rohit Panchanadikar becoming the youngest Super Randonneur from India, later we reported about the two crazy boys Jaydeep & Sanket who rode from Kashmir to Kanyakumari – a distance of 3,800km – in just 27 days. These reports have been sort of contagious and we keep bumping into young lads who leave us stunned with their achievements.

Dhruv Shah a quiet 15 year old from Pune who got his first mountain bike – a Bergamont Vitox 6.2 -  when he was 12 years old. Very soon it proved to be quite a task to make him get off his bike as he was constantly out riding with some cycling group or another, always ready for a ride. He tried his mettle in various events held in his city of Pune and even achieved podium finishes.

Dhruv then got lured to the Brevet rides. An unfortunate fall compelled him to quit his first attempt at Brevet but it triggered a strong desire to attempt all the Brevet rides during the year. His grit gained him the Super Randonneur title in 2014 and qualified him for the Paris-Brest-Paris ride for 2015. Before attempting PBP, Dhruv’s goal was to enter and complete the 1,200km Brevet. He relied strongly on his Vitox 6.2 but now he needed something lighter and faster and he couldn’t look beyond the Bergamont Prime 6.4. Dhruv became member of the Lifecycle Racing Team and indulged in a disciplined regimen of practice rides to prepare him for the race.

After facing strong head winds, riding through the cold nights and enduring the October heat during the day, Dhruv completed the 1,200km Brevet from Mumbai to Indore and back in 85 hours and 14 minutes with ample reserves against the stipulated time of 90 hours.

OUT OF THE BOX INTO YOUR LIFE – Bergamont has really filled up Dhruv’s life with immense joy as he keeps discovering new abilities every time he strides up for a ride!

 
Dhruv Shah
Dhruv Shah
Dhruv Shah
 
 

Casey Brown - Beyond The Bike

Veröffentlicht am 2. November 2014
 

DH-Weltmeisterschaften 2014

Veröffentlicht am 13. September 2014
DH-World Championships 2014, Hafjell

Das Bergamont Hayes Components Factory Team war bei den Downhill Weltmeisterschaften 2014 in Hafjell. Casey Brown war schon eine Woche vorher angereist und hatte ordentlich Trainingsmeter auf der Strecke gemacht, Im Rennen hatte sie einen guten Lauf, verlor aber im Steinfeld durch einen Sturz kostbare Zeit. Am Ende aber immer noch Platz 12 für sie. Eddie Masters war sehr schnell unterwegs, rutschte aber in der Bikepark-Sektion aus einer Kurve und ließ ebenfalls ein paar Sekunden auf der Strecke, das reichte aber immerhin noch für Platz 35. Jack Moir brannte früh eine gute Zeit in die Strecke und durfte zunächst im Hot-Seat Platz nehmen, dass er hier nicht bis zum Ende sitzen durfte war zwar abzusehen, dennoch hatte seine Zeit lange Bestand und der selektive Kurs kostete etliche Favoriten kostbare Sekunden. Nachdem Atherton den Sieg in der Tasche hatte, stand für Jack fest, dass er die Saison auf dem 10. Platz bei der WM beenden konnte – sensationell!

Die DH-Weltmeisterschaften sind anspruchsvoll, das musste leider unser Junior Ferdinand Brunold feststellen, der zusammen mit der deutschen Nationalmannschaft angereist war. Ihn erwischte es schon im Training, als er nach einem Sprung über den Lenker ging und sich den Arm brach – sechs Wochen Auszeit stehen nun für ihn an – wir wünschen auf jeden Fall gute Besserung Ferdi!

Bergamont möchte sich beim gesamten Team für eine hervorragende und spannende Saison bedanken - ihr wart großartig!

Casey Brown Jack Moir
Eddie Masters Jack Moir
 
 

Lake of Charity 2014

Veröffentlicht am 5. August 2014

Ein Wochenende voller Spaß, Sonne, guter Beats, atemberaubender Luftakrobatik und sportlicher Action rund um den Gerstreitteich in Saalbach Hinterglemm machte das Lake of Charity 2014 zu der erfolgreichsten Veranstaltung seit der Premiere im Jahr 2011!

Während die letzten sportlichen Attraktionen rund um den malerischen Gerstreitteich abgebaut werden, die den tausenden Besuchern Gelegenheit zum Boarden am Thule Wakeboardlift hosted by Sesitec, Slacklinen mit Unterstützung von Slackline-Tools, Stand-Up-Paddeln, Bogenschießen gefördert vom Bogenparcours Glemmerhof, Flying-Fox by Hochseilpark Saalbach, Waterbombing gesponsert vom Raiffeisenclub oder einen Rutsch über die Media Markt Slip’n‘Slide-Rampe boten, machten sich die Veranstalter ans Eruieren der Spenden-Gesamtsumme. Der Reinerlös aus Catering, Tombola, unzähligen freiwilligen Spenden und der Versteigerung, für die Bergamont ein Big Air 9.4 zur Verfügung stellte, kommt in diesem Jahr gleich drei Pinzgauer Familien zugute. Die Spendensumme aus dem Vorjahr konnte in diesem Jahr sogar noch um 15.000 Euro überboten werden und beträgt unglaubliche 45.000 Euro!

„Es ist einfach schön zu sehen, dass ein ganzes Dorf an einem Strang zieht. Feuerwehr, Jugendrotkreuz, private Helfer und nicht zuletzt unsere eigene Mannschaft, die teils ihren Urlaub für die Vorbereitungen geopfert hat, stand wie ein Mann hinter der Veranstaltung und machte den Erfolg der Lake of Charity 2014 erst möglich. Einfach ein gutes Gefühl, wenn eine Veranstaltung, die von und für junge Glemmtaler ins Leben gerufen wurde, gleichzeitig benachteiligten Kindern im Pinzgau helfen kann,“ zeigt sich Andrea Gensbichler, Gründungsmitglied der Lake of Charity-Crew, von dem Zusammenhalt und dem gelungenen Event begeistert.

Begeistert waren auch die Besucher, die atemberaubende Flug-Vorführungen der Paragleiter, Wingsuit-Flyer und der RedBull-Kunstflug-Piloten geboten bekamen, in der Gastro-Meile bestens versorgt wurden, sich am Massage-Point die Muskeln lockern oder die Holz-Künstler von „Rass-Art“ und „Glemm-Art“ beim Gestalten der hochwertigen Kunstobjekte für die Versteigerung beobachten konnten. Dazu hatte Petrus auch brav alle angekündigten Gewitterwolken verschoben und schickte stattdessen Sonnenschein und Sommerhitze an den vor Lebensfreude pulsierenden Gerstreitteich.

Weitere Highlights für die Zuschauer waren unter anderen der spektakuläre Bergamont Waterramp Contest und die Blue Tomato Skate Miniramp Jam Session.

Das Datum für 2015 sollte gleich jetzt schon rot im Kalender markiert werden, denn Lake of Charity garantiert nicht nur Spaß für die ganze Familie, sondern generiert Spenden für Pinzgauer Familien: 24.-26. Juli 2015!

Mehr Informationen unter: www.lakeofcharity.at und www.facebook.com/lakeofcharity

Lake of Charity 2014 Lake of Charity Lake of Charity
Lake of Charity 2014 Lake of Charity Lake of Charity
 
 

Ferdi Brunold drittschnellster DH-Junior

Veröffentlicht am 30. Juli 2014

Platz drei in der U19-Klasse steht am Ende für Ferdinand Brunold auf der Ergebnisliste der 2014er Deutschen Meisterschaften im Downhill. Ein Podiumsplatz bei der DM ist keine geringe Leistung und Grund zur Freude, aber Ferdi wollte an diesem Wochenende eigentlich trotzdem lieber ganz oben stehen. Hier seine ganz persönliche Einschätzung zum Rennverlauf – wir sagen aber auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch zu einer super Leistung!

"Ich wollte dieses Rennen gewinnen. Ich wollte keine Goldmedaille, kein Deutschland-Trikot, einfach nur die rote Zahl auf der Zeittafel bei der Einfahrt des letzten Fahrers sehen. Wie in den meisten Rennsportarten fehlte nicht viel auf den zweiten oder dritten Platz. Nur 0,039 Sekunden trennen Silas und mich, der die letzten Kurven sogar mit luftlosem Dämpfer fuhr. Knappe zwei Sekunden Vorsprung konnte Tim Schlüßler auf uns Beide rausholen. Zwei Sekunden sind nicht viel, im Rennsport aber eine kleine Ewigkeit und auf dieser kurzen Strecke sicher beachtlich. Um es ehrlich zu sagen, wirklich zufrieden mit der drittschnellsten Zeit der Junioren bin ich am Rennsonntag nicht gewesen. Man stellt sich die Frage wo die Fehler lagen und ob die Linie wirklich perfekt gewählt war. Wer will kann natürlich meine Verletzung von Mitte März als Grund anführen. Die hat mich zwar doch ziemlich aus dem Konzept gebracht, war aber letztlich nicht entscheidend. Obwohl ich meinem Ellenbogen mehr Zeit als zunächst gedacht geben musste und einige Rennen ausfielen, hatte ich doch noch genug Zeit um zu fahren, zu trainieren und Trails zu bauen. Es geht definitiv wieder "bergab" mit mir, heute fahre ich mit einem dickeren Grinsen als jemals zuvor und freue mich auf die nächsten Rennen in Ilmenau, Pila, Méribel und natürlich auf die Weltmeisterschaften in Norwegen."

Fotos: Thomas Fritsch

Ferdinand Brunold Ferdinand Brunold
Ferdinand Brunold Ferdinand Brunold
 
 

Deutscher Vizemeister Masters XC 2014

Veröffentlicht am 21.07.2014

Kaum die Trailtrophy in Breitebrunn gewonnen, schon räumt André Kleindienst bei den Deutschen Meisterschaften im Crosscountry ab und wird neuer Vizemeister. Hier sein Rennbericht vom Wochenende aus Bad Säckingen:

„Auf der sehr Enduro-lastigen Strecke mit Steilen Auffahrten die sehr technisch waren und noch technischeren Abfahrten die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Es hieß für mich einfach nur Spaß haben und das machte es auch. Ich versuchte vom Start an mein Tempo zu fahren und einen guten Rhythmus zu finden so konnte ich mich in der zweiten Runde hinter Lutz Baumgärtel und Markus Werner einreihen. Nach hinten war der Abstand recht groß so versuchte ich weiter nach vorn zur Zweier Spitzengruppe aufzuschließen was auch bis auf fünf Sekunden gelang. Vor mir wurde das Tempo aber noch mal stark angezogen, was ich leider nicht mitgehen konnte. Das war halt der Tribut an meine Ausrichtung Enduro Rennen verstärkt zu fahren. Das Enduro Training ist doch was anderes. In der letzten Runde gab ich meinem Bergamont Fastlane Fully noch mal richtig Späne und bewegte meine MAXXIS Reifen am Gripplimit. Letztendlich konnte ich an Markus noch vorbeiziehen der nach einem Sturz sich den Lenker brach. Bis zum Ziel war es nicht mehr weit und ich fuhr als zweiter über die Ziellinie. Ich bin super happy, jetzt heißt es always vollgas Enduro Training bis zur ersten Deutschen Enduromeisterschaft.“

Fotos: Maasewerd, Dobslaff

André Kleindienst André Kleindienst
André Kleindienst André Kleindienst
 
 

All In One - A German Mountainbike Movie

Veröffentlicht am 16. Juli 2014
 

Mountainbike Deluxe

Veröffentlicht am 15. Juli 2014
Samy Deluxe
Samy Deluxe startet in diesem Jahr sportlich auf einem Bergamont Revox 6.4 in den Sommer

BERGAMONT und die BIKE & OUTDOOR COMPANY GmbH & Co. KG statten Rapper Samy Deluxe mit Mountainbike aus.

Pünktlich zur warmen Jahreszeit steigen wieder mehr Menschen auf das Fahrrad. Auch der Hamburger Rapper Samy Deluxe lässt bei diesen Temperaturen gerne mal das Auto stehen. Mitte Juni wurde er durch Bergamont und den Fahrradfilialisten B.O.C., mit Stammsitz in Hamburg, in dessen Wandsbeker Filiale mit einem topaktuellen Mountainbike ausgestattet.

Das Model Bergamont Revox 6.4 ist ein 29“ Allround-Mountainbike mit super leichtem Aluminium-Rahmen. Das bedeutet, dass Samy Deluxe durch die für den Touren-Einsatz optimierte Geometrie mit dem Mountainbike auch auf längeren Strecken komfortabel und effizient durch das Gelände fahren kann, ohne permanent im Rennmodus unterwegs zu sein. 

Samy Deluxe, 1977 in Hamburg geboren, gründete bereits 1997 seine erste HipHop-Band DYNAMITE DELUXE mit DJ Dynamite und Tropf. Nach unzähligen Charterfolgen ist der Musiker heute nach wie vor erfolgreich und hat im Frühjahr sein neues Album „Männlich“ veröffentlicht.

Tim Huppertz, Samy Deluxe, CEO B.O.C.
Samy Deluxe
 
 

4-Cross WM mit Bergamont

Veröffentlicht am 10. Juni 2014

Simon Waldburger aus der Schweiz wird auf seinem Bergamont Kiez bei der 4-Cross WM im Österreichischen Leogang am 13./14. Juni 2014 starten. Mit dem amtierenden 4Cross Schweizermeister Simon Waldburger ist zu rechnen: Waldburger fuhr im Mai beim ersten Lauf der 4X Pro Tour in die Top-10 und ist momentan auf Platz sieben in der UCI Weltrangliste.

Simon Waldburger
Geburtsdatum: 26.02.1993
Wohnort: Hottwil
Verein: VC Leibstadt

Erfolge 2013:

7. Rang 4X Pro Tour Jablonec (CZE) (JBC 4X Revelations)
3. Rang UCI World Ranking
2. Rang Schwalbe Euro 4X Series Leibstadt
Schweizermeister 4Cross 2013

Erfolge overall:

12. Rang 4X Pro Tour Sczcawno-Zdroj (POL) & Willingen (GER) 2012
Vizeschweizermeister 2012
Gesamtsieger Swiss 4Cross Cup (2008 / 2009 / 2010 / 2012)
16. Rang 4Cross World Cup Val di Sole (ITA) 2010

Simon Waldenburger Simon Waldenburger
 
 

Downhill World Cup #3 - Fort William

Veröffentlicht am 8. Juni 2014
Ed Masters

Die dritte Runde des Mountainbike Downhill Cup ist Geschichte. In Fort William durfte sich das Bergamont Hayes Components Factory Team wiedereinmal über gute Resultate freuen: Casey Brown fuhr nach einem 12. Plat in der Quali im Finale auf Platz neun und damit in die Top-10. Edward Masters lag am Ende auf Rang 24 und Jack Moir auf 26.

Fotos: Sebastian Schieck

Casey Brown Ed Masters
Jack Moir Ed Masters on Hot Couch
 
 

Ben Zwiehoff Vize-Europameister mit Deutscher Staffel

Veröffentlicht am 7. Juni 2014
Deutsche Staffel
Rennbericht von Ben Zwiehoff zum Rennen des Deutschen Teams

Es ist der absolute Hammer, Silber mit dem Team Helen Grobert, Tobias Eise, Moritz Milatz und mir. Ich kann's noch gar nicht fassen. Vor dem Rennen noch als Verlegenheitsstaffel bezeichnet, gab uns das den zusätzlichen Kick. Bundestrainer Speedy Schaupp hatte uns glänzend auf- und eingestellt. Ich sollte als Startfahrer dafür sorgen, dass wir mit einer guten Ausgangsposition ins Rennen kommen.
Als ich dann die Startaufstellungen der anderen Staffeln sah, war mir schon etwas mulmig. U.a. Emil Lindhgren und Jose Antonio Hermida standen da als Startfahrer auf dem Plan. Also die aboslute Weltspitze der Profis, dazu der Weltcup-Führende in der U23-Klasse und weitere Top-Stars. Ich erwischte einen guten Start und im ersten Anstieg konnte ich mich bis auf Platz 4 vorkämpfen. Das Tempo war hoch, doch ich schaffte es sogar noch zwei Plätze gut zu machen. Platz 2 in diesem erlesenen Feld, wenn ich das bis ins Ziel halte… Der kurze Gedanke wurde jäh beendet; eine harte Bodenwelle traf so unglücklich auf mein Hinterrad, dass sich der Schnellspanner löste und das Rad aus dem Rahmen herausgezogen wurde. Es war wie ein Schock; ich schrie mich innerlich an, ruhig zu bleiben, sprang vom Rad und setzte das Hinterrad wieder ein. Schnellspanner nachgestellt und wieder zugedrückt. Dann wieder aufs Rad; 6 Plätze hatte ich durch das Missgeschick verloren. Jetzt wollte ich unbedingt so viel Rückstand wie möglich wieder aufholen. Ich gab alles und bis zum Ziel gelang es mir tatsächlich, wieder auf Platz 6 vorzufahren. Der Rückstand war mit 35 Sekunden noch erträglich geblieben.
Ich wechselte auf Tobias Eise und dann blieb mir nicht anderes übrig als zu warten und zu zittern. Tobi war vor dem Rennen total nervös gewesen. Ich kannte die Situation noch von meinem Staffeleinsatz vor 2 Jahren in Moskau bei der EM. Gerade als Junior hast Du unter den arrivierten Startern immer besondere Versagensängste. Doch Tobi erwischte einen Sahnetag, hämmerte mit der besten Zeit aller Junioren um den Kurs und übergab auf Platz 3 an Helen. Erstmals kam der Gedanke auf, dass wir vielleicht doch eine Medaille schaffen könnten.
Helen hatte brutale Konkurrenz. Hinter Ihr ging die amtierende Weltmeisterin im MTB-Sprint, Alexandra Engen auf die Strecke und holte schnell Sekunde um Sekunde auf. Doch Helen hielt dagegen kämpfte und hatte im Ziel zwar einen Platz verloren, aber nur 50 Sekunden Rückstand kassiert. Unser Elitefahrer Moritz Milatz, der auch zur absoluten Weltspitze gehört musste es nun von Platz 4 aus schaffen. 50 Sekunden Rückstand auf den vor ihm liegenden Juniorenfahrer aus Schweden und 3 min Rückstand auf die für Spanien als Schlussfahrerin eingesetzte Frau. Eigentlich sollte das zu schaffen sein. Tobi, Helen und ich diskutierten wild und drückten die Daumen so fest wie es geht. Gespannt warteten wir auf die erste Zwischenzeit. Und jaaaaaaaaaaaa, er hatte es geschafft, Moritz war auf Platz 3 vorgefahren. Rückstand auf Platz 2 nur noch eine Minute. Silber, es geht auch noch Silber… Wieder warteten wir angespannt auf die nächste Zwischenzeit und wieder jubelten wir gemeinsam mit den Zuschauern im Stadion von St. Wendel. Moritz war an der Spanierin vorbei und lag nun auf Platz 2. Vor ihm fuhren die Franzosen einem ungefährdeten Sieg ein und dann war der Moment da. Das weiße Nationaltrikot tauchte an der Stadioneinfahrt auf, niemand mehr dahinter und dann fielen wir vier uns in die Arme.
Vize-Europameister hörte ich den Stadionsprecher sagen, unglaublich, oder? Die Siegerehrung war dann der emotionale Höhepunkt eines perfekten Tages. Und es sollte noch nicht das Ende eines erfolgreichen EM-Wochenendes sein…

Fotos: Armin Kürstenbrück

Ben Zwiehoff Ben Zwiehoff
Ben Zwiehoff Ben Zwiehoff
 
 

Stellungnahme zum Test und Rahmenbruch des Fastlane 9.4 in der aktuellen Ausgabe des Mountainbike Magazins

Veröffentlicht am 12. Mai 2014

Mit Bestürzung haben wir kurz vor Veröffentlichung des Mountainbike Magazins erfahren, dass an einem dort getesteten 29" Fastlane 9.4 mit Carbonrahmen zu Beginn der ersten Ausfahrt ein Riss im Sitzrohr auftrat und deshalb der Test abgebrochen wurde.

So etwas ist das erste Mal in der bald 25 jährigen Geschichte der Firma Bergamont passiert und betrübt uns umso mehr, als die Fastlane Rahmen, ebenso wie die konstruktiv vergleichbaren Contrail Rahmen, nicht nur alle EN Dauertests, sondern ebenso den Tri-Test des renommierten EFBE Prüfinstituts erfolgreich absolviert haben. Der EFBE Tri-Test besteht aus 3 verschiedenen Dauertests in der jeweils höchsten Belastungsstufe sowie 2 zusätzlichen Überlasttests. Zusätzlich haben wir für unsere Fullsuspension Bikes in den letzten Jahren eigene, realen Lastfällen nachempfundene und über die EN Norm hinausgehende Prüfungen entwickelt, denen jede neue Konstruktion unterzogen wird, bevor sie in Serie produziert wird.

Darüber hinaus sind alle unsere Marathon und XC Teamfahrer mit Serienrahmen ausgestattet, auch hier gibt es keine Probleme.

Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass es sich bei diesem bisher niemals aufgetretenen Bruch um einen einzelnen Produktionsfehler handelt, den wir sehr bedauern, der aber weder die Konstruktion noch die Qualität der Serie in Frage stellt. Für einen Fehler in der Produktion und einen daraus resultierenden Mangel spricht ebenfalls, dass der Riss sofort bei Inbetriebnahme des Rades auftrat und nicht erst nach längerem Gebrauch. Eine erste optische Inaugenscheinnahme des gerissenen Bereiches bestätigt diese Einschätzung, selbstverständlich werden wir in Zusammenarbeit mit dem Rahmenproduzenten eine genaue Analyse vornehmen.

Wir sind deshalb nach wie vor sowohl von der Leistungsfähigkeit als auch der Stabilität unserer Fastlane Plattform überzeugt und haben deshalb natürlich sofort ein Ersatzrad für die Durchführung des Mountainbike Tests geliefert. In der Erwartung, dass die bisher ausnahmslos positiven Urteile bestätigt werden, freuen wir uns auf die Veröffentlichung des Tests in der nächsten Ausgabe.

Mit sportlichen Grüßen aus Hamburg,

Martin Eberle
Leiter Produktentwicklung

Bergamont Fastlane 9.4
 
 

Downhill World Cup #2 - Cairns

Veröffentlicht am 28. April 2014
Jack Moir in the mud

Wasser von oben und Schlamm von unten, so sah das Rennwochenende in Cairns, Australien für das Bergamont Hayes Components Factory Team aus.

Ein vierter und ein sechster Platz in der Quali für Edward Masters und Casey Brown waren auf dem selektiven Kurs schon einen Meilenstein in der Bergamont-Renngeschichte und inspirierten die Crew zu spontaner Motivationsbekundung in Hamburg.

Im Finale mussten beide den schwierigen Bedingungen Tribut zollen: Casey hatte nach einem Sturz Probleme mit der Kette und konnte das Ziel nur noch rollend erreichen, Platz 16 für sie. Nach seiner Top-10 Qualifikation ging Edward Masters volles Risiko, was sich aber leider nicht ganz auszahlte. Er musste sich am Ende mit dem 26. Platz zufriedengeben.

Vorher hatte schon Jack Moir eine hervorragende Zeit auf die Strecke gebrannt und durfte es sich eine ganze Weile im Hot-Seat gemütlich machen. Nachdem der letzte Fahrer die Ziellinie überquert hatte, konnte Jack sich über Rang 11 freuen.

Die bislang besten Ergebnisse für Bergamont Bicycles im Downhill World Cup, dafür ein großer Dank an das Team!

DHWC#2-Cairns DHWC#2-Cairns
Bergamont crew cheering DHWC#2-Cairns
 
 

Willkommen im Team Pavel Alekhin & Sindre Harbak

Veröffentlicht am 19. März 2014
Pavel Alekhin
Sindre Harbak
 

Bergamont Bicycles heißt den russischen Ausnahmefahrer Pavel Alekhin herzlich im neuen BERGAMONT Hayes Factory Components Team willkommen.

Pavel Alekhin ist eine der großen Persönlichkeiten der internationalen MTB-Freeride-Szene und auf Slopestyle / Dirt-Jump Wettbewerben in der ganzen Welt unterwegs. Pavel ist bekannt für seine massiven Trick-Variationen und -Kombinationen die ihm 2013, unter anderem, zum Gewinn des White Style Best Trick Contest verholfen haben.

Ebenfalls neu im Team ist Sindre Harbak, das Ausnahmetalent aus Norwegen könnte eine DER Entdeckungen auf der diesjährigen FMB Tour werden.

Zusammen mit zwei der besten deutschen Fahrer, Simon Kirchmann und Steffen Graf, geht das BERGAMONT Hayes Components Factory Team an den Start der FMB Factory Team Tour.

 

K2K - Crossing India

Released on February 26th 2014

This inspiring story from the subcontinent of India has reached us yesterday and we think it is most definitely worth a read. Thank you to Mihir Gogte from Ozone Ventures in Pune for taking the time to write this up.

Two young lads.
A wager with friends.
Fire in the belly.
Two good bikes.
No sponsorship.
No back-up.
4000 kms. in 27 days.

The story of Jaydeep Shinde and Sanket Deshmukh could well be summarized in these few lines. But, the feat that these two youths in their early 20s have achieved is worth a generous praise and an inspiration to many.

Crossing India
 

On 10th November 2013 Jaydeep & Sanket with a group of friends went on a cycle trip to a hillstation about 120 km from their city of Pune. The bikes they used were simple steel frame basiccycles, borrowed from friends. Jaydeep and Sanket and their friends could barely reach their destination on the bikes and had to seek the help of a truck to haul in their bikes and hitch a ride in the last few kilometres.

Their plight fired up a debate within the friends as how people can sustain long distance cycling tours and the kind of physical fitness and good equipment needed to achieve such feats. The friends inferred that none of them had the ability to take up any such journey. A spontaneous challenge was triggered in the minds of Jaydeep and Sanket and they dared to attempt such a feat. After being ridiculed for a while, they took up a wager with their friends – a wager to ride the K2K - from Kashmir to Kanyakumari - in 30 days, a distance of approximately 4,000 km. What was to be won? A treat to a Falooda which is a kind of desert.

Crossing India

Jaydeep & Sanket set on to work on this impulsive challenge. Chalked out the route. Had no bikes, had no funds and their families were reluctant to endorse their attempt. But they were determined. They sought help from a professional cyclist friend who advised them on a bike which would be capable for this tour and directed them towards our bikestore. The only bike that could fit in their super stretched budget was the Bergamont Helix 2.3. A quick test-ride convinced them that this was to be their winning horse. Having equipped the bikes with the bare minimum accessories, the lads took home their butt burners. The day was November 27th 2013. Next was to fill up their backpacks with 2 pairs of clothing, a tent, basic bike tools, a pair of spare tubes. That was it! Jaydeep had 15 kilos on his back and 8 kilos with Sanket, the boys landed in Srinagar on December 1st 2013. Their goal was to be back with friends in Pune for the new year’s party.

Crossing India

Having unpacked and assembled their bikes, the only people to flag them off on their adventurous trail were the Jawans from the Indian Army (who still man the streets of Srinagar).

Crossing India

It was not just the young ones who were inspired by J & S but, a car dealer in Hoshiarpur, gathered all his employees and resolved that once a week all the employees would cycle to work.

Well, the wager with friends was just a trigger for taking up this venture. But, Jaydeep and Sanket didn’t want to travel from the northern broder of India to southern tip without a cause. They decided to spread the awareness of an eco-friendly lifestyle, minimize usage of plastics, saving fuel and promote cycling. They visited schools and colleges on their way and shared their thoughts with the "tomorrow" of India.

In most villages, the schools didn’t even have a building and were run in open air where the kids had never seen a map, didn’t know where Kashmir or Kanyakumari are. The boundaries of their village was their world.

Crossing India Crossing India
 
Crossing India

The boys didn’t miss any opportunity to catch a flavour of the local lifestyle.

Crossing India

It would have been a surprise if there wasn’t a puncture on the Indian roads, but apart from few flats, the bikes proved their solid dependability.

Crossing India

The trouble free ride had the Superman elated when their destination was just a few hundred kilometres away.

 

Jaydeep and Sanket had aimed to complete the 3,800 kilometre ride in 30 days. On the 26th day they had reached Dindigul, 300 km away from their destination. They still had 4 days in hand but were getting impatient to complete their journey. Jaydeep was determined to see the sunrise in Kanyakumari and without a stop-over rode for 22 hours over 300 kilometres and reached Kanyakumari on December 29th 2013 at 4.00 am.

The achievement of having riden a distance of 3,800 km from Srinagar at 1,730 meters above sea level to sea at Kanyakumari in 27 days was ……………. worth blocking the road.

Crossing India
Crossing India

The locals were in awe to hear the story of these boys and showered their appreciation onto these strangers.

Crossing India

And at home the heroes had a simple, traditional welcome but the family couldn’t hide the immense pride in their achievement.

 
Crossing India

In the recent past India has been in the news for all the wrong reasons. Through their journey Jaydeep & Sanket stayed over in temples and mosques, tented in open spaces and were hosted by many who themselves barely had a shanty to live in.

Crossing India

When Jaydeep & Sanket were asked to express their feelings, they said they were convinced that the slogan for Indian Tourism – Incredible India is entirely true in its meaning; the humanity experienced was rare, strangers were ready to help in any situation, they were never way-laid, robbed, abused or threatened in any form over the 4,000 km and last but not least they have re-discovered the joys of cycling and are full of praise for their trusted Bergamont Helix 2.3.

We look forward to the story of their journey from the West to East India, which they plan in 2015…

 
 

Bergamont Hayes Components Factory Team

Veröffentlicht am 23. Januar 2014
Ein neues UCI Trade Team geht unter dem Namen "BERGAMONT Hayes Components Factory Team" an den Start des Downhill World Cup!

Vier Deutsche Meistertitel in Folge belegen deutlich, dass Bergamont mit dem Straitline Team seit Jahren eine richtig starke Downhillmaschine im Programm hat, die nun auch im Downhill World Cup für reichlich Aufsehen sorgen wird. In der neuen Saison wird mit dem BERGAMONT Hayes Components FactoryTeam ein ganz neues Team an den Start gehen. Der erst 19 jährige Australier Jack Moir ist aktuell die Nummer 29 des UCI Rankings und wird zusammen mit dem Neuseeländer Edward Masters die Konkurrenz ordentlich aufmischen. Dazu verspricht eine der stärksten Frauen im Weltcup Zirkus, die 23 jährigen Kanadierin Casey Brown, das eine oder andere Podium bei den Damen und rundet zusammen mit dem deutschen Nachwuchsfahrer Ferdinand Brunold, der 2012 bereits Deutscher Meister bei der U17 war, das Team ab.

Bergamont Hayes Factory Team
Casey Brown
Eddie Masters
 
 

eBay Charity Auktion mit Fettes Brot

Veröffentlicht am 22. Januar 2014
Fettes Brot

Die drei Hamburger Jungs fahren bereits seit 2011 Bergamont Bikes und lassen gleich drei Fahrräder im Design ihrer aktuellen CD 3 IS NE PARTY lackieren. Vom sportlichen Mountainbike Vitox 6.3 über das Urban-Modell Sweep 6.3 bis zum nostalgischen Damenrad Summerville N3 ist für jeden Fan etwas dabei.

Start der 10-tägigen Versteigerung ist der 22. Januar 2014 – der Tag also, an dem die Deutschland-Tour von Fettes Brot in Bielefeld startet. Der Erlös der drei Bikes geht zu gleichen Teilen an den Verein Viva con Aqua sowie das Hamburger Kinder-Hospiz Sternenbrücke.

Bei der Entstehung des Designs per Airbrush durften die Drei auch gleich selbst Hand anlegen, außerdem wurden die Räder natürlich von allen signiert. Zum Schutz wurden die Rahmen anschließend mit widerstandsfähigem Klarlack überzogen - damit sind die Bikes sogar alltagstauglich. Wir würden diese Unikate aber trotzdem nicht unbedingt am Bahnhof abstellen wollen.

Update 31.01.2014:
Die drei Bikes brachten in den Versteigerungen insgesamt die stolze Summe von 2.357,- Euro ein, das bedeutet 1.178,50 Euro für jede der beiden Organisationen. Bergamont möchte sich ganz herzlich für die vielen Gebote bedanken, ein wirklich gelungener Start für diese Aktion.

Fettes Brot
 
Bergamont Sweep: Fettes Brot Design
Ein Rad für immer immer

Das Bergamont Sweep im Fettes Brot Design brachte eine Spendensumme von 810,- Euro ein.

Summerville Fettes Brot Design
Emanuela, Bettina, Josephine – das ist Euer Rad!

Für die Summe von 792,- Euro konnte sich der Höchstbieter über das exklusive Summerville freuen.

Vitox Fettes Brot Design
Wackelige Angelegenheit? Nicht auf diesem Bike!

Das Vitox Mountainbike, drittes Bike im Bunde, erreichte ein Höchstgebot von 755,- Euro.

 
Fettes Brot
Fettes Brot
Fettes Brot
 
Fettes Brot Fettes Brot
Fettes Brot Fettes Brot
 
 

Churchman in Marokko

Veröffentlicht am 14. Januar 2014

Teamrider Simon Kirchmann packte sein Bergamont Big Air MGN und seine Zahnbürste und machte sich in Marokko auf die Suche nach den besten Freeride-Locations. Neben diesem kleinen Edit sind auch einige schicke Bilder entstanden, die wir niemandem vorenthalten möchten.

Fotos/Video: Tobias Schütz

Simon Kirchmann Simon Kirchmann Simon Kirchmann Simon Kirchmann
 

Cyclocross DM 2014

Veröffentlicht am 14. Januar 2014
Tim Wollenberg

Gute Nachrichten erreichten Bergamont Bicycles nach dem Wochenende der Deutschen Cyclocross Meisterschaften im Bayrischen Döhlau. Das Bergamont Cyclocross Team trat kräftig in die Pedale, genau die das BMC Rookies Team, die ebenfalls auf Bergamont Prime CX Team Rädern unterwegs sind.

Neuer Deutscher Meister bei den U15 ist Tim Wollenberg vom BMC Rookies Team. Er konnte sich bereits zu Beginn des Rennens mit einer kleinen Führungsgruppe absetzen und übernahm kurz darauf die Führung. Diese gab er bis zum Ende nicht wieder ab und gewann das Rennen nach vier Runden mit 51 Sekunden Vorsprung.

Seinen ersten Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften im Querfeldein hatte Crosscountry Pilot Ben Zwiehoff, der diesen auch gleich souverän zu nutzen wusste. Nur drei Minuten hinter dem neuen Deutschen Meister in der Elite-Klasse kam er auf Platz fünf ins Ziel. Da für Ben der Crosssport „nur“ Trainingsergänzung im Winter ist, musste er das gesamte Rennen auf dem gleichen Rad bestreiten, welches durch den zähen Schlamm von Runde zu Runde schwerer wurde, während sich die Spezialisten jede Runde ein sauberes Rad reichen ließen.

Masters Fahrer Stefan „Dano“ Danowski brachte die Bayrische Luft nur bedingt Glück. Wie in den vergangen Jahren musste er sich mit dem Titel des Vizemeisters „begnügen“. Dennoch eine hervorragende Leistung von einem der besten Cyclocross Rennfahrer Deutschlands.

Bergamont bedankt sich für den Einsatz und die guten Ergebnisse – herzlichen Glückwunsch an beide Teams!

Tim Wollenberg